11 Gianluca Gaudino

Written by on 11. November 1996

#
11
Name
Gianluca Gaudino
Nationalität
Germany
Position
Mittelfeld
Grösse
179
jetziges Team
YB
Geburtstag
11. November 1996
Alter
22

Gianluca Gaudino (* 11. November 1996 in Hanau) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht seit Januar 2019 beim BSC Young Boys in der Schweizer Super League unter Vertrag.

Jahre Station Spiele (Tore)1
2014–2015 FC Bayern München 8 (0)
2015 FC Bayern München II 19 (0)
2016–2017 → FC St. Gallen (Leihe) 33 (1)
2017–2018 Chievo Verona 2 (0)
2019– BSC Young Boys 0 (0)

Werdegang

Kindheit, Jugend und Anfänge

Gaudino wurde in Hanau geboren, als sein Vater Maurizio Gaudino bei Eintracht Frankfurt spielte. Er begann beim badischen SV 98 Schwetzingen mit dem Fußballspielen. 2004 wechselte er in die Jugend des FC Bayern München. In der Saison 2012/13 gehörte er der älteren der beiden B-Jugend-Mannschaften der Bayern an, absolvierte 24 B-Junioren-Bundesligaspiele und erzielte ein Tor. In der Spielzeit 2013/14 bestritt er für die A-Junioren 22 A-Junioren-Bundesligaspiele. In der UEFA Youth League kam er ebenfalls zum Einsatz und absolvierte fünf Vorrundenbegegnungen. In der Saison 2014/15 war er noch Teil der A-Junioren-Mannschaft des FC Bayern und spielte in der Bundesliga (9 Spiele, 2 Tore) und der UEFA Youth League (3 Spiele).

Profidebüt beim FC Bayern München

Obwohl eigentlich für die A-Junioren weiterhin spielberechtigt, nahm der 17-jährige Gaudino in der Vorbereitung auf die Saison 2014/15 – auch aufgrund der zahlreichen noch im Urlaub befindlichen WM-Teilnehmer – am Training der Profimannschaft unter Trainer Pep Guardiola teil. Er wurde in mehreren Testspielen eingesetzt, wie auch im Spiel um den Telekom Cup und im MLS All-Star Game in den Vereinigten Staaten. Sein Pflichtspieldebüt für die erste Mannschaft gab Gaudino am 13. August 2014 in Dortmund im Spiel um den DFL-Supercup, das mit 0:2 gegen Borussia Dortmund verloren wurde. Am 17. August 2014 kam Gaudino in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals gegen Preußen Münster zum Einsatz. Sein Bundesliga-Debüt gab er am 22. August 2014 (1. Spieltag) bei einem 2:1-Sieg im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg, bei dem er von Spielbeginn an spielte. Am 10. Dezember 2014 hatte er im Gruppenspiel in der UEFA Champions League gegen ZSKA Moskau seinen ersten Europapokaleinsatz. Eine Woche später unterzeichnete er seinen ersten Profivertrag beim FC Bayern München und verpflichtete sich bis zum 30. Juni 2018. Für den Rest der Saison nahm er überwiegend am Training der ersten Mannschaft teil und wurde achtmal in der Bundesliga eingesetzt.

In der Saison 2015/16 war Gaudino zunächst Teil der ersten Mannschaft, sollte aber auch für die zweite Mannschaft zum Einsatz kommen und Spielpraxis in der Regionalliga Bayern sammeln. Ende August 2015 wurde bekannt, dass er gemeinsam mit Julian Green und Sinan Kurt das Training unter Trainer Heiko Vogel in der zweiten Mannschaft absolvieren wird.

Wechsel ins Ausland

Nachdem er in der Hinrunde der Saison 2015/16 ausschließlich in der Regionalliga Bayern eingesetzt worden war, wurde er Anfang Januar 2016 bis Juni 2017 in die Schweiz an den FC St. Gallen verliehen. Sein Debüt gab er am 7. Februar 2016 bei der 1:2-Niederlage im Heimspiel gegen den FC Thun. Er wurde zum Stammspieler. Eine Leistenoperation und später eine langwierige Grippe warfen ihn zurück. Insgesamt absolvierte in der Zeit 33 Ligaspiele.

Zur Saison 2017/18 wechselte Gaudino in die italienische Serie A zu Chievo Verona. Dort kam er jedoch kaum zum Einsatz. Sein Vertrag endete Ende August 2018. Im Januar 2019 unterschrieb er einen Vertrag bis Sommer 2021 mit Option auf eine weitere Spielzeit beim BSC Young Boys in der Schweizer Super League.

Nationalmannschaft

Sein Debüt im Nationaltrikot gab Gaudino am 13. November 2014 in Katerini bei der 0:2-Niederlage der U19-Nationalmannschaft gegen die Altersgenossen aus Spanien, als er zur zweiten Halbzeit für Niko Kijewski eingewechselt wurde.[8] Sein Debüt in der U20-Nationalmannschaft gab er am 23. März 2016 in Freiburg beim 1:1 im Spiel gegen die Auswahl der Schweiz von Beginn an, bevor er zur zweiten Halbzeit für Grischa Prömel ausgewechselt wurde.

Erfolge

Super League

SaisonClubToreAssistsgelbe KartenGelb-rote Kartenrote KartenGespieltGewinnrateUnentschiedenrateVerlustrateEigentore
2018-19YB131001163.6418.1818.180
Total-131001161.5423.0815.380

Continue reading

Previous post

Stefan Knezevic


Thumbnail
Current track

Title

Artist

Background